Hochsensibilität

Was ist Hochsensibilität


Laut einer Studie durch die Psychologin Elaine N. Aron, die das Thema Hochsensibilität in den 90er Jahren erstmals publik gemacht hat, sind 15-20 % der Menschheit hochsensibel.


Das Thema Hochsensibilität hat viele Facetten auf die ich hier nicht alle eingehen kann.

Doch gibt es einige Gemeinsamkeiten die von sehr vielen Betroffenen beschrieben werden:


- Reizüberflutung

- Stärkere Sinneswahrnehmungen

- Dünnhäutigkeit

- Sich viel mehr zu Herzen nehmen als andere es tun

- Übernahme von Gefühlen oder Symptomen anderer Menschen

- intensiver Geruchs- oder / und Geschmacksinn

- hohe Geräusch- oder / und Schmerzempfindlichkeit

- Feine Antennen bei Gefahren oder anderen Situationen

- überdurchschnittliche Intuition manchmal bis zur Hellsicht

- Das Gefühl anders zu sein und nicht richtig dazu zu gehören

- eine gewisse Introvertiertheit

- verstärktes Harmoniebedürfnis

- ausgeprägter Gerechtigkeitssinn

- Stress durch Unterforderung und Überforderung

- Spirituelle Ausrichtung

- Sinn für Kreativität

- starke Hilfsbereitschaft

- Balanceakt zwischen Rückzugstendenzen

      und Wunsch nach wahrhaftigem Kontakt

- Smalltalk gehört nicht zu den Stärken des HSM

- perfektionistisch, manchmal im Detail verlierend



Wie entsteht Hochsensibilität


Hochsensibilität ist eine Veranlagung die meist auch an die Kinder weitervererbt wird. Oftmals ist mindestens ein Elternteil

bereits betroffen.


Allerdings können auch überwältigende Erlebnisse in der frühen Lebensbiografie, eine Hochsensibilität auslösen.



Hochsensibilität ist keine Krankheit!


Oftmals empfinden HSM (Abkürzung f. Hoch Sensible Menschen) ihre Wahrnehmungsfähigkeit trotz der vielen positiven Eigenschaften zeitweise eher als Belastung denn als Segen.


Hochsensible bekommen sehr viel mit, was um sie herum passiert. Auch unscheinbare Nuancen in zwischenmenschlichen Beziehungen sind für sie oftmals klar ersichtlich.


Durch die intensivere Reizempfindung des Körpers können Einwirkungen auf unterschiedlichen Ebenen, physisch, emotional und energetisch den Betroffenen manchmal regelrecht überfluten. Das Nervensystem fährt dann auf Hochtouren, um der Situation gerecht zu werden. Normale unscheinbare Anforderungen können durch diese Mehrbelastung dann schon als zu viel erlebt werden. Der HSM braucht öfter und schneller den Rückzug, um die komplexere Reizaufnahme zu verarbeiten. Wenn dies nicht möglich ist, kann es auch mal zu Gereiztheit und Überreaktionen führen.


Das muss aber nicht sein! Hochsensible Menschen die ihre Grenzen kennen und wahren, die gelernt haben mit ihren Fähigkeiten und Schwachstellen umzugehen können der Überflutung entgegenwirken und rechtzeitig für sich sorgen. Sie sind durchaus belastbar und ausdauernd.


Die meisten HSM sind tiefgründige Menschen, die das Leben hinterfragen.

Sie tun sich mit oberflächlichen Gesprächen eher schwer.


Durch die erhöhte Wahrnehmung und Empathie sind sie sehr darauf bedacht, dass es allen in ihrem Umfeld gut geht

und setzen sich daher gerne  für Gerechtigkeit ein. Wenn andere Leiden, dann leiden sie auch (selbst wenn es nicht offensichtlich ist).




Hochsensibilität in der Beratung


Die meisten Hochsensiblen, die in meine Praxis kommen, sind bereits über das Thema HS informiert. Ihnen geht es oft darum,

sich nicht über die Besonderheiten erklären zu müssen aber auch um unterstützendes Handwerkszeug zur Steigerung der Stresstoleranz zu bekommen.


Da ich selbst hochsensibel bin, fühle ich vieles von Menschen um mich herum mit.  Im laufe der Zeit habe ich jedoch gelernt meine Wahrnehmung zu schulen, mich besser abzugrenzen und zuzuordnen, was meine eigenen Gefühle sind und was nicht.

In der Praxis hilft es mir,  gut zu spüren, wo sich mein Gegenüber im Prozess befindet.


Menschen, die vielleicht auf der Suche nach Antworten und Lösungen sind, noch nichts über das Phänomen Hochsensibilität gehört haben, sich aber mit den Schwierigkeiten wiedererkennen, möchte ich ermutigen sich mehr mit dem Thema auseinanderzusetzen.


Gerne bin ich Ihnen behilflich, wenn Sie Ihre Abgrenzungsfähigkeit stärken, Ihr Stresstoleranzfenster ausweiten oder sich einfach über das Thema Hochsensibilität informieren möchten.